Der Blog zur Abnehmen-Community: Experiment 3 - LowCarb Pralinen }

LowCarb Pralinen? Ja, genau, auch sowas geht! :)


Den Tipp hab ich aus unserer Abnehm-Community von der LowCarb Ernährungsberaterin Maren Reed - hier ist ihr Rezept.


Klingt alles furchtbar einfach. Das schwierigste war, das Kokosöl zu finden - es ist überhaupt kein Öl, wie ich erwartet hatte, sondern ein festes weißes Fett und schaut so aus:



Kokos-Öl! 
Mein Mitbewohner meinte dann, "Ach, das ist das! Da hättest auch Palmin nehmen können, statt so ein Biogläschen, das wär viel billiger." Danke.

(Einwurf der Ernährungsexpertin: Palmin ist keine Alternative, schon gar keine gesunde.

Guckst du hier:
VCO: Virgin Coconut Oil - Kokosöl aus reifen Kokosnüssen kalt gepresst, meist Bio-Qualität. Dieses Kokosöl, das in Gläsern verkauft wird, hat einen milden Geschmack und Duft nach Kokosnüssen. Es eignet sich besonders für die asiatische Küche, zum Backen und für die Körperpflege.

Kokosöl/Fett ungehärtet: Um Kokosfett universell einsetzen zu können, wird es auch mit Wasserdampf desodoriert, so dass es seinen typischen Geruch und Geschmack verliert. Die wertvollen gesundheitlichen Eigenschaften bleiben dabei jedoch erhalten.

Kokosfett gehärtet: in seiner einfachsten Form wird es aus getrockneten Kokosnüssen (Kopra) hergestellt, desodoriert und gehärtet. Dann es auch bei Raumtemperatur fest. (Beispiel: http://www.palmin.de/produkte/index.htmlPalmin "Palmin® soft ist eine Mischung aus Sonnenblumenöl, Palmöl und Palmkernöl.") Es wird auch in der Kosmetik- und Seifenherstellung verwendet. )

Dann mal ran ans Werk:

Schritt 1: 200g Bitterschokolade mit 85% Kakaoanteil und 60g Kokosöl ins Wasserbad und schmelzen lassen.
Schritt 2: Für jede Praline eine Sauerkirsche, zerschneiden. Sieht wie ein Massaker aus.

Schritt 3: Die Schokolade ist derweil geschmolzen, das Kokosfett braucht länger.
Gucken, das keine Fettklumpen mehr drin sind.


Schritt 4: Da ich keine Pralinenform habe, nehme ich eine Eiswürfelform.
Etwas von der Schokolade einfüllen und erstarren lassen (ich hab's kurz ins Eisfach),
da kommen dann die Kirschen drauf. Damit sie nicht durchfallen und nachher
oben rausgucken, machen wir quasi eine Stoppschicht.

Schritt 5: Durch das Schockfrosten ist die Schokolade leider etwas weiß geworden,
ich hoffe, das stört später nicht... oh je, sag ja, Kochkatastrophen.
Das Kirschenmassaker draufgeben.
 
Schritt 6: Die restliche Schokolade drauf.
Ich bin fasziniert - 200g reichen GENAU für den Eiswürfelformer!
(Der hier hat 16 Würfel)

  So... ab jetzt wird's spannend, das Naschwerk muss erstmal abkühlen. Wird es dann aus der Form kommen? Gibt es ein Schokoladenmassaker? Und - schmecken die Pralinen? Hätte ich keine Sauerkirschen (Natreen-Glas) nehmen sollen? Ich kann's kaum erwarten, dass die Pralinen fest sind!

(Einwurf +Tanja Bruch aus der Community: Das Einfetten der Form mit Kokosfett hätte ich mir sparen können. Um die Pralinen herauszubekommen, hat sie einen besseren Tipp für mich: Kurz in heißes Wasser stellen. Hat super geklappt!)

Tadaaaaa - da sind sie:


Und wie sind sie? Ich muss sagen, von der Konsistenz her toll! Oben knackig, der Teil, den ich schockgefrostet habe, kracht richtig beim Reinbeißen, ansonsten sehr weich - wie Pralinen halt!

Und sie sind typisch LowCarb durch die Bitterschokolade - eine reicht! Mehr braucht man nicht! LowCarb hin oder her, bei der heftigen Kalorienzahl ist das auch besser so. Aber laut kurzen Recherchen im Netz bei anderen LowCarb-Schokoholikern bringt einen die nicht aus der Ketose.

Kann was verbessern? Ich glaube, da kann noch Süßstoff rein, es ist halt Bitterschokolade. (Auch bei der Recherche entdeckt - Hersteller verwenden scheinbar da bevorzugt Maltit). Und außen sind sie sehr fettig, man kann kaum eine nehmen, ohne sich die Finger einzusauen - mit irgendwas einpudern? Mandeln? Mal sehen...

Sie müssen unbedingt im Kühlschrank gelagert werden, eine halbe stand gestern im Wohnzimmer rum und ist dann - zerlaufen! Hat sich komplett aufgelöst.

Auf jeden Fall - ICH HABE PRALINEN GEMACHT! YEAAAH! DANKE MAREN! 

Update: Bin heute über ein ähnliches Rezept gestolpert, da kann man sich noch ein paar Tricks abschauen:  http://dukannstes.blogspot.de/2015/01/low-carb-pralinen-selber-machen-schokolade.html

Kommentare :

Kommentare auf-/zuklappen
Tanja Bruch

Die sehen wirklich gut aus, mein Lieber! :)
Du kannst sie in Kakao wälzen, damit sie nicht so fettig sind, außen.

Tanja Bruch

... oder in Kokosflocken.

Mirco Deflorin

Die sehen toll aus, gut gemacht.
Aber nicht alle auf einmal, gelle? ;)

Marc Winking

Ja, irgendwie sowas muss da noch dran. Sie sind mir eh noch nicht süß genug und man saut sich mit jeder die Finger ein...

Marc Winking

Ich hab gestern genau drei gegessen - und auch nur, weil ich genau wissen wollte, was man verbessern kann.... es gibt keinen typischen Schokoladen-Jieper, wo man alles wegfrisst... :)

Michaela

Such mal nach Rohkost Schokolade selbstmachen. Da gibts einige tolle Rezepte. Ich persönlich verwende Kakaobutter und nur einen kleinen Teil Kokosfett, wird dann eher wie Eisschokolade. Außerdem schwach entölten Backkakao und etwas Eiweißpulver Vanille und Süßstoff. Optional dann eben Nüsse, Früchte, etc. Schmeckt dann fast wie normale Schoki ist aber wesentlich gesünder...

Marc Winking

Hi Michaela, Rohkost Schokolade? Da wär ich nie drauf gekommen, danke für den Tipp! :)

Michael

Hi Marc,

vielen Dank für DEIN Rezept! Ich bin aktuell in einer Reduktionsdiät und bin immer froh, neue Ideen & Rezepte zu finden, die meine Partnerin (sie ist einfach besser im kochen & Backen als ich) umsetzen kann. Mein Kryptonit ist nämlich Schokolade und zwar in jeglicher Konstellation.

Beste Grüße

Michael | Ernährungsberater & Mentaltrainer

Marc Winking

Hallo Michael, freut mich, wenn die Pralinen klappen. :)
Hab deinen Blog gleich mal in unserem BlogRadar Abnehmen eingetragen, vielleicht bringt das ja ein paar Klicks. :)


https://kochkatastrophen.blogspot.de/p/blogs.html

Viele Grüße,
Marc

Kommentare auf-/zuklappen

Kommentieren

Navigation

Verzeichnisse